Press

Alle nähren wir uns von schönen Erinnerungen. Ein Besuch auf der Insel Symi wird sicherlich zu einer der schönsten Lebenserfahrungen die Sie sammeln können. Sobald die Fähre nach Symi um die letzte Landzunge fährt entfaltet sich vor Ihnen ein betörend schönes Landschaftsbild.

Häuser in allen Schattierungen von Gelb und Ocker und die weißgewaschenen Mauern der Kirchen mit den roten Ziegeldächern erwecken den Eindruck als würden sie den felsigen Hügel heruntergleiten und den Hufeisen geformten natürlichen Hafen umarmen. Die Häuser sind nicht im Architekturstil der typisch griechischen Dörfer erbaut. Hier handelt es sich um zwei- bis dreistöckige neuklassizistische Gebäude mit ganz besonderem Flair. Sie wurden im goldenen Zeitalter errichtet als die Inselbewohner zu Wohlstand und Reichtum mit Schwammtauchen und Schiffsbau gelangten. Diese Häuser werden nun eins nach dem anderen aufgrund des enormen Wachstums der Besucherzahl restauriert. Die griechischen Behörden haben die gesamte Ortschaft unter Denkmalschutz gestellt um zu gewährleisten dass diese zauberhafte Schönheit erhalten bleibt.

Bereiten Sie sich auf einen unvergesslichen Symi-Besuch vor. Steigen Sie die Treppe Kali Strata hinauf und entdecken Sie ein Labyrinth aus kleinen Gässchen in Horio oder begeben Sie sich zu einer Taxifahrt über Wasser mit dem Boot zu den Stränden Pedi und Agios Georgios wo Sie sich in der strahlenden Sonne des ägäischen Sommers aalen können oder aber machen Sie sich auf, zu einer Fahrt über Land zum überwältigenden Kloster Panormitis. Auf dieser Insel lernt man die Restaurationen und die Instandhaltung der Gebäude, welche diese farbenfrohe Palette gezaubert haben, wirklich zu schätzen. Symi ist als ob man in ein Märchen eintaucht wo man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann, herzlich Willkommen im Paradies......

Die Insel Symi befindet sich 24 Meilen (40 km) nordwestlich von Rhodos und erstreckt sich über eine Fläche von 26 Quadratmeilen (68 qkm). Sie ist ca. 8 Meilen (13 km) lang und 6 Meilen (9,5 km) breit. Der höchste Berg Vigla ragt mit seinem Gipfel 2021 Fuß (616 m) über NN empor.

Der Haupthafen ist Yialos (Stadt Symi) umgeben von den kleineren Siedlungen Pedi, Nimborio und Marathounda. Yialos ist der touristische Mittelpunkt, wo Besucher aus aller Welt wie aus Skandinavien, Frankreich, Italien, Türkei und England eine multikulturelle kosmopolitische Atmosphäre zaubern. Yialos ist über eine Treppe mit 360 Stufen mit dem Dorf Horio verbunden. Diese Treppe, bekannt auch als „Kali Strata“, wurde im 19 Jh. auf den Fundamenten eines antiken Fußweges erbaut, welcher schon damals die beiden Teile der Stadt miteinander verband. Horio verfügt über einige traditionelle Kaffeehäuser, Restaurants und kleine Lebensmittelläden und macht die bevölkerungsdichteste Region der Insel aus, die den authentischen Lebensstil beibehalten hat. Yialos ist auch über eine Schotterstraße mit Horio verbunden; eine Straße die sich über die Berglehne windet und sich quer durch die ganze Insel und teils mit Wald versehenen Regionen im Inland, bis nach Panormitis im Süden erstreckt. Hier handelt es sich um einen Klosterkomplex der das ganze Jahr hinweg Touristen und Pilger anzieht. Wanderer finden hier zahlreiche Fußwege und Pfade.